Ausstellung 2009

Plakat/Flyer Themenausstellung 2009

Ikarus ist die Gestalt, die den uralten Menscheitstraum vom Fliegen und dessen Gefahren symbolisiert. Die Initiative Kunst Hennef thematisiert diesen Mythos in ihrer diesjährigen Frühjahrsausstellung.

Ovid beschrieb das Schicksal des Jünglings Ikarus. Sein Vater – Dädalus , der kunstfertige Erfinder - wurde von Minos auf Kreta gefangengehalten. Die lange Verbannung und die Sehnsucht nach der Heimat veranlassen ihn, für sich und seinen Sohn, die Flucht zu planen. „Mag `er Länder und Meere versperren, aber der Himmel steht sicher offen.“ So baute er aus Wachs und Leinenschnur Flügel, um fliegend über dem Meer die Heimat zu erreichen. „Ich ermahne Dich, Ikarus,“ sagt der Vater, „ halte Dich auf der mittleren Bahn, nicht zu nahe den Wellen, die durch die Feuchte die Federn beschweren, und nicht zu hoch, dass die Sonne den Wachs erweicht.“ Der Knabe begann sich am Flug zu erfreuen und aus Begierde nach dem Himmel, nahm er den höheren Weg. Seine Flügel schmolzen und seine Arme konnten keine Luft mehr fassen. Er stürzt ab und wird von den Wassern verschlungen .

Die Themenvielfalt – Schuld und Bestrafung, Freiheit und Gefangenschaft, Forschung und Erfindungsgeist, Flucht, Mahnung des Älteren, Faszination und Versuchung, fehlende Grenzsetzung, Sehnsucht und Gier, Unermessliches erreichen wollen und letztendlich die Mitte verlieren und abstürzen, ermutigt zur kreativen Auseinandersetzung.